Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

„Wir verurteilen die Relativierung des Holocaust im Zusammenhang mit COVID-19!“

Michael Küchler

Michaela Küchler, © IHRA

19.06.2020 - Artikel

Die Präsidentin der Internationalen Allianz zum Holocaustgedenken, Botschafterin Michaela Küchler, äußert sich zu den „Hygiene-Demonstrationen“:

Das Zeigen von nationalsozialistischen Symbolen im Rahmen der Freiburger „Hygiene Demonstrationen“ ist der jüngste Ausdruck eines unsäglichen Phänomens, in dem die Bemühungen des nationalsozialistischen Deutschlands, die Juden Europas auszurotten, mit den heutigen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus verglichen werden. Von Freiburg über Wien bis in die Vereinigten Staaten werden die Maßnahmen demokratischer Regierungen zum Schutz ihrer Bevölkerung und zur Rettung von Menschenleben mit der mörderischen Politik des nationalsozialistischen Regimes gleichgesetzt, wodurch letzteres verharmlost wird. Dieser obszöne Trend belegt einen gravierenden Mangel an Verständnis für die Dimensionen des Holocaust und muss äußerst ernst genommen werden.

Während der Demonstrationen getätigte Verweise auf den nationalsozialistischen Slogan „Arbeit macht frei“ und auf das Davidstern-Abzeichen der Juden forcierten die Verharmlosung der Bedeutung und Geschichte dieser Symbole sowie die Relativierung des Holocaust, wodurch zwangsläufig Fehlinformationen und Hass verbreitet werden. Die Aneignung dieser Symbolik beleidigt nicht nur die Erinnerung an Opfer und Überlebende des NS-Regimes, sondern leugnet und verzerrt den Holocaust.

Die deutsche Präsidentschaft legt während Ihres Vorsitzes der IHRA vor allem die Priorität auf die Bekämpfung der Relativierung und Verfälschung des Holocaust, setzt das Thema ganz oben auf ihre Tagesordnung und richtet eine globale Task Force ein, um diese gefährliche Bewegung zu bekämpfen. In einer Zeit, in der jüdische Menschen auf der ganzen Welt im Angesicht eines wachsenden Antisemitismus leben, verurteilt die IHRA diese Aktionen aufs Schärfste und fordert alle auf, sich aktiv gegen Antisemitismus und die Leugnung und Verzerrung des Holocaust zu wehren.

nach oben